Gesamt: 200307
Heute: 18 (58)
Woche: 170 (375)
Monat: 1302 (2481)





Oktober 2017
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345

Login-Name:
Passwort:
Registrieren
Loginprobleme

Gewässerordnung des Angelsportvereins e. V. Kellmetschweiher Böhl-Iggelheim

  1. Die Gewässerordnung gilt für die Vereinsgewässer des ASV Kellmetschweiher e. V. Böhl-Iggelheim
  2. Das Befischen der Gewässer ist erlaubt mit einem gültigen Jahresfischereischein und einem gültigen Erlaubnisschein zum Fischfang. Der Erlaubnisschein kann versagt werden wenn der Antragsteller gegen die Gewässerordnung, die Arbeitsverpflichtung, die Vereinssatzung oder gegen die fischerreirechtlichen Bestimmungen verstoßen hat. Bei Ablehnung ist dem Antragsteller der Grund der Versagung schriftlich mitzuteilen. Jugendliche Sportfischer, die noch keine Sportfischerprüfung abgelegt haben, dürfen nur in Begleitung eines Fischereischeininhabers angeln. Die Gebühren für einen Erlaubnisschein zum Fischfang für Mitglieder werden von der Generalversammlung festgelegt. Gästeerlaubnisscheine können an Sportfischer mit gültigem Jahresfischereischein ausgestellt werden. Zur Ausgabe für die Erlaubnisscheine zum Fischfang sind die Vorstandschaft und die von der Vorstandschaft befugten Personen berechtigt. Über die ausgestellten Erlaubnis- u. Gästeerlaubnisscheine ist Buch zu führen.
  3. Für den Fischfang gelten die gesetzlichen Bestimmungen, soweit diese Gewässerordnung nichts anderes bestimmt. Bedingungen zum Fischfang: Der Erlaubnisscheininhaber hat das Recht, in den Vereinsgewässern mit zwei Handangeln und einem Ködergarn vom Ufer aus zu angeln. Die Friedfischangel ist eine Handangel, bei der alle pflanzlichen Köder sowie Würmer, Insekten und Insektenlarven, natürlich oder Imitate, unter Verwendung eines einfachen Hakens, erlaubt sind. Die Raubfischangel ist eine Handangel mit folgender Beköderung: Fische, Fischstücke, Krebse, Krebsstücke, künstliche Köder wie Blinker, Löffel, Wobbler, Spinner und andere Nachbildungen von Fischen, Krebsen und Kleinwirbeltieren. Als Haken kann sowohl ein Einfachhaken als auch ein Mehrfachhaken (Zwilling, Drilling) oder ein System verwendet werden. Als Angelköder verboten sind lebende Fische, Frösche u.a. Amphibien, lebende Warmblüter und alle anderen geschützten Tiere. Tier- und Naturschutz: Die gesetzlichen Bestimmungen des Tier- und Naturschutzes sind zu beachten.
  4. Untermaßige Fische sind sofort schonend in das Wasser zurückzusetzen. Zum Hältern dürfen nur aus Textilien hergestellte Setzkescher verwendet werden. Schwerverletzte Fische, sind aus Tierschutzgründen zu töten, in kleine Stücke zu schneiden und in das befischte Gewässer zurückzuwerfen. Tageshöchstfanggewicht: 10 kg. Der Verkauf oder Tausch gefangener Fische ist verboten. Es dürfen höchstens fünf Köderfische gehältert werden, wobei Barsche nicht als Köderfische betrachtet werden. Nach Beendigung des Tagesfanges sind die Köderfische freizulassen. Hecht, Zander, Karpfen, Schleie, Aal und Forelle dürfen nicht als Köder verwendet werden. Ganzjährig nicht erlaubt ist das Angeln mit dem Kosak sowie Paternostersystemen. Das Reißen der Fische ist verboten. Während der Frühjahrsschonzeit vom 01. Februar bis 31. Mai ist das Heben von Köderfischen sowie das Spinnen, Blinkern und Angeln mit sonstigen künstlichen Ködern und Systemen verboten.
  5. Der Fischer muss seine Angel(n) und das Ködergarn stets unter Aufsicht halten. Der Sportfischer darf sich nicht weiter von seinen Angeln entfernen, als es seinem optischen und akustischen Wahrnehmungsvermögen entspricht, um bei einem Biss sofort eingreifen zu können. Begleitpersonen dürfen Angel und Ködergarn nur übergeben werden, wenn diese ebenfalls im Besitz eines gültigen Erlaubnisscheines zum Fischfang sind und selbst keine Fanggeräte angebracht haben.
  6. Es gelten folgende Mindestmaße, gemessen von der Kopfspitze bis zum Ende des längstens Teils der Schwanzflosse:
    Hecht 60 cm
    Zander 50 cm
    Karpfen 45 cm
    Aal 40 cm
    Schleie 30 cm
    Weißfische 15 cm
    Graskarpfen 75 cm
    Sterlet 80 cm
    Schonzeiten:
    Hecht: vom 01. Februar bis 15 April einschließlich
    Zander: vom 01. April bis 31. Mai einschließlich.

  7. Der Vorstand mit den Beisitzern kann in begründeten Fällen im Interesse der Fischhege zeitlich begrenzte Fangverbote aussprechen oder Fangverbote aufheben. Weiterhin kann er Personen damit beauftragen im Beisein des Fischwartes bzw. Gewässerwartes mit gesetzlich erlaubten Mitteln vom Ufer und Boot aus Fische zu fangen.
  8. Jedes Vereinsmitglied ist in den Grenzen der Zumutbarkeit zur Unterstützung des Fischereikontrolleurs bei der Amtsausübung verpflichtet. Als Fischereikontrolleure werden Vereinsmitglieder benannt. Ihnen sind auf Verlangen der Erlaubnisschein und der Jahresfischereischein vorzuweisen. Bei Verstößen gegen die Gewässerordnung kann der Erlaubnisschein vom Fischereikontrolleur sichergestellt werden. Auf Antrag des Betroffenen befindet der Vorstand mit den Beisitzern über den Verbleib des Erlaubnisscheines. Zur Instand- und Sauberhaltung der Gewässer sowie zur Durchführung von Vereinsaktivitäten werden die Mitglieder zu notwendigen Arbeitseinsätzen herangezogen. Die Gesamtzahl der Arbeitsstunden je Mitglied wird nach Vorschlag des Vorstandes zusammen mit den Beisitzern jeweils von der Generalversammlung durch Mehrheitsbeschluss festgelegt. Über Ausnahmeregelungen von der Arbeitsverpflichtung befindet der Vorstand zusammen mit den Beisitzern. Jugendliche bis einschließlich des 18 Lebensjahres und Erwachsene über 70 Jahren sind nicht verpflichtet, an den Einsätzen teilzunehmen. Im Aufnahmejahr kann sich das Mitglied an den Arbeitseinsätzen beteiligen. Die Ableistung bzw. Abgeltung der Arbeitsstunden begründet das Anrecht auf die Ausstellung der Angelerlaubnis für das Folgejahr. Über der festgelegten Norm liegende Stundenleistungen sind nicht in die Folgejahre übertragbar. Das Baden darf durch den Angelsport nicht behindert werden. Verstöße oder Zuwiderhandlungen gegen die Gewässerordnung können mit der Aussetzung der Mitgliedschaftsrechte durch Vorstand und Beirat geahndet werden. Bekanntmachungen bezüglich der Fischerei in Vereinsgewässern erfolgen verbindlich durch die Rundschreiben des Vereins.
  9. Alle vor dem 04. Februar 2011 ausgehändigten Gewässerordnungen verlieren hiermit Ihre Gültigkeit.

    Böhl-Iggelheim, den 04. Februar 2011

    © 2017, ASV Kellmetschweiher e.V.
    powered by admidio.org