Gesamt: 200306
Heute: 17 (58)
Woche: 169 (375)
Monat: 1301 (2481)





Oktober 2017
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345

Login-Name:
Passwort:
Registrieren
Loginprobleme

Berichte


Dicke Bolle II

Da die erste Rhone Tour im Mai für uns Vier sehr erfolgreich war, und jeder mit seinem Personalbest nach Hause zurück kam (2,42m, zweimal 2,28m und 2,16m) buchte ich, für Karl, Bernd und mich erneut für Oktober, Welcome to the Jungle Tour III Wallerfischen an der Rhone in Südfrankreich. Thomas konnte leider nicht mit, da er keinen Urlaub mehr hatte.
Am 02. Oktober war er endlich wieder da, der Tag der Abreise. Das Tackle ist im Auto verstaut, nun konnte es los gehen. Nach gut acht Stunden Fahrt, kamen wir endlich nachmittags am Treffpunkt an, wo wir schon erwartet wurden. Nach einiger Suche wurde ein für uns geeigneter Platz gefunden. Als wir am Samstag etwa gegen 15 Uhr unser Lager aufgebaut hatten, fingen wir gleich an unsere Feederruten auszupacken um ein paar Köderfische zu fangen. Das Köderfischfangen war alles andere als einfach. Mit viel Mühe konnten wir über den Tag einige Karauschen und Meeräschen erbeuten.
Karl und Bernd beim Feedern
Bernd, Karl und Peter beim Feedern
Wildnis pur
Libelle auf der Rutenspitze
Frühstück
Boot von Markus Eule
In der ersten Nacht konnte ich einen Waller von 1,50 m fangen. Außerdem fing ich noch einen kleinen Karpfen von ca. 10 Pfund, der den zwei 23iger Murmeln nicht widerstehen konnte. Einen zweiten Karpfen den ich etwas größer schätzte verlor ich im Kraut. Da das Wasser stieg und aus unserem Platz ein richtiges Schlammloch wurde, mussten wir unsere Zelte wieder abbauen. Nach langem überlegen beschlossen wir, unser Lager auf dem Platz vom Frühjahr aufzubauen, da wir dort vier große Fische überlisten konnten.
Schuppenkarpfen ca. 10 Pfd.
Bernd mit kleinem Waller.
Gesagt getan, in den nächsten zwei Nächten konnten wir dort einige Waller zwischen ca. 1,20 m und 1,40 m landen, die großen Bollen wollten einfach nicht beißen. Was machen, noch einmal den Platz wechseln? Kurzer Hand entschieden wir uns noch einmal unsere Zelte ab und wieder aufzubauen. Das Wasser hatte dort eine tiefe von ca. sechs Meter. Aber auch dort konnten wir in den nächsten drei Nächten (Beißzeit von ca. 19:30 Uhr – 23:00 Uhr) nur wieder einige Waller von 1,30 m bis 1,40 m fangen. Doch der liebe Gott hatte erbarmen mit uns, oder war es unser Bollekind Chef Guide Stefan der ein Machtwort sprach, denn unser Bruder Bernd konnte gegen 05:00 Uhr einen Waller mit 2,24 m zum Fototermin überreden.
Bernd mit Waller von 2,24m ca. 80kg Bild 1
Bernd mit Waller von 2,24m ca. 80kg Bild 2
Bernd mit Waller von 2,24m ca. 80kg Bild 3
Bernd mit Waller von 2,24m ca. 80kg Bild 4
In der letzten Nacht wechselten ich und unser Guide Peter Merkel noch einmal den Platz, dort konnten wir aber nur vom Boot aus mit vier Ruten angeln. Der Platz war vielversprechend, denn die Wassertiefe stieg von 10 Meter auf 3 Meter an, wo wir Meeräschen und Karauschen anboten. Der erste Biss lies nicht lange auf sich warten und der erste Waller an diesem Abend von 1,80 m lag im Boot. Kurz darauf folgte der Zweite von 1,83 m. Karl konnte in dieser letzten Nacht noch zwei Wallis von 1,38 m und 1,40 m die den angebotenen Meeräschen nicht widerstehen konnten, überlisten.
Peter mit Waller von 1,80m Bild 1
Peter mit Waller von 1,80m Bild 2
Peter mit Waller von 1,83m Bild 1
Peter mit Waller von 1,83m Bild 2
Peter mit Waller von 1,83m Bild 3
In dieser Nacht ein gigantisches Gewitter, eins! nein ich glaube viele Gewitter direkt über uns. Bernd und Karl leisteten Schwerstarbeit mit festhalten der Zelte. Trotz Zelte war Schlafsack Liege alles naß und durchs Zelt floß ein reißender Bach. Bei uns auf dem Boot war Gott sei Dank alles trocken. Aber durch den heftigen Sturm wurden wir "sanft" in den Schlaf geschaukelt. Aber wir habens alle vier trotzdem heil überstanden. Insgesamt überlisteten wir zwölf Waller von 1,20 m bis 2,24 m, die Wassertemperatur lag bei 20 Grad.
Sonnenaufgang am letzten Morgen
Unser Guide Peter
Die beiden Touren auf Waller waren für mich sehr prägend und ich bzw. wir erinnern uns gerne an die schöne Zeit. Ich wünsche allen, die den Silurus glanis und Cyprinus carpio nachstellen viel Petri Heil.
Ein besonders Lob soll hierbei an das Neckarwaller Team Stefan, Benjamin und besonders an unseren Guide Peter gehen.
Ergebnis: Gesamt konnten wir mit 7 Anglern 48 Waller bis 2,34 m in 6 Angeltage fangen.

Gruß Peter Danter


Zurück

© 2017, ASV Kellmetschweiher e.V.
powered by admidio.org